„Wer einen guten CASE Score hat, hat in der Regel auch ein gutes Interviewergebnis”

SKP_Logit

“Irgendwo müssen doch die passenden Bewerber für uns sein“
– so fasste Stephan Butscher, Chief Talent Officer von der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners seine Gedanken im Gespräch mit der WirtschaftsWoche zusammen. Er suchte eine Lösung, die weniger zeit- und kostenintensiv war als die bisherigen Interviews… . Und die fand er! Simon-Kucher & Partners setzte als erster Kunde bereits 2016 auf den CASE Score.

Die Vorhersagekraft von CASE Scores im Einstellungsprozess haben wir gemeinsam mit  Simon Kucher analysiert. Die Informationen dazu stammen aus der ersten Jahreshälfte 2017 und umfassen die Angaben von insgesamt 235 Kandidaten, die sich auf Berater- und Praktikantenstellen beworben hatten.

Das Ergebnis: Der CASE Score ist ein wertvoller Indikator für die zu erwartende Bewerberleistung im Vorstellungsgespräch. “Wer einen guten Case-Score hat, hat in der Regel auch ein gutes Interviewergebnis”, erklärt Butscher. Geführt werden diese Gespräche von erfahrenen Beratern und Partnern, deren Zeit sehr begrenzt ist. Deshalb ist es eine wichtige Aufgabe der Recruiter, Vorstellungsgespräche nur mit vielversprechenden Kandidaten zu vereinbaren. Um unter den zahlreichen Kandidaten die besten zu finden, nutzen sie unter anderem den CASE Score.

In Zahlen: Bei Bewerbern mit schwachem CASE Score zeigt sich, dass keiner von ihnen nach dem Interview ein Jobangebot bekommen hat. Im Gegensatz dazu erhalten Kandidaten, die einen starken CASE Score aufweisen, mit einer Wahrscheinlichkeit von 60 % ein Jobangebot nach dem Interview.

Mehr Informationen zu der Studie mit Simon Kucher & Partners sowie andere Kundenstudien finden Sie in unserem Briefing: CASE Studies.